Horst Hansen Trio trifft GREBE (2G+) | Bollwerk 107

Horst Hansen Trio trifft GREBE (2G+)

20 Uhr / Konzert / Halle
 
An diesem besonderen Abend treffen das Horst Hansen Trio und GREBE aufeinander und machen nicht nur einzeln Musik, sondern auch gemeinsam!
 
Horst Hansen Trio:
Durch eine farbenfrohe Fußbedeckung und einen unverwechselbaren modischen Schick wird dem Publikum bereits vor Erklingen des ersten Tons ein Anblick geboten, den es so schnell nicht vergessen wird. Was nun folgt sind facettenreiche, eigenwillige Interpretationen des modernen Jazz. Hierbei schreckt das Krefelder Horst Hansen Trio nicht davor zurück, sich der Stilistik verschiedener Genres (u.a. Fusion, Hip Hop, Drum&Bass) zu bedienen. Ihre Musik ist ehrlich und nicht verkopft. Eingesessene Vorstellungen werden über Bord geworfen um Platz für groovige Rhythmen, wilde Taktwechsel und energetische Improvisationen zu schaffen. Dadurch zieht die Show nicht nur eingefleischte Jazzfans in ihren Bann, sondern begeistert auch ein Publikum über Jazzgrenzen hinaus – Heftiger Überjazz eben.
 
Nach fast zehnjährigem Bandbestehen mit zahlreich Konzerten wie dem XJazz Festival Berlin, der Düsseldorfer Jazzrally, den Leverkusener Jazztagen (Future Sounds), dem Jazzfestival Moers, dem Jazzfestival Freiburg, dem Kulturzelt Kassel u.v.m. wird im Frühjahr 2020 das zweite Studioalbum des Horst Hansen Trios erscheinen. Die Band widmet sich im neuen Album dem Schaffen ihres Namensgebers, dem ehemaligen Krefelder Jazzmusiker Horst Hansen. Wuchtige Moogsynthesizer und treibende Drum-Beats erzählen von Meilensteinen, wie der waghalsigen Schwedenreise Horst Hansens. Swingende Beboplines von Saxophon und Trompete entführen den Hörer in die pulsierende Düsseldorfer Kneipenszene der 60er Jahre. Bläserfanfaren feiern Horst Hansens großen Erfolge, wie den zweiten Platz beim Schlagzeug-Wettbewerb 1962 in Düsseldorf-Rath, von dessen Glanz die Band noch heute zehrt.
 
GREBE:
Zwischen Optimismus und Melancholie – Der Sound von GREBE ist verträumt und schafft weite Räume, die an n e b l i g e W ä l d e r u n d verborgene Lichtungen erinnern. In ihrer Musik nutzen Jan Krause und Daria Assmus Elemente des Jazz, Soul und elektronischer Musik. Dabei trägt die samtweiche Stimme von Daria Assmus durch ruhige Balladen, ebenso wie durch treibende, rhythmische Songs.
 
D u r c h d i e N u t z u n g elektronischer Effekte und Improvisaton wird das Klangspektrum der Instrumente erweitert. Der Einsatz von Loops und Samples vermittelt dem Publikum den Eindruck, eine vollbesetzte Band vor sich spielen zu hören. Inspirationen nennt das Duo Künstlerinnen wie Charlotte Day Wilson, Men I Trust, Moses Sumney und Thundercat.
 
2019 ist GREBE für den Po p p r e i s N RW i n d e r Kategorie „Best New-comer“ nominiert und spielt Konzerte in Deutschland und in den Niederlanden u.a. als Support für die niederländische Sängerin Roos Blufpand. Zusammen mit Cellist Christian Pensel eröffnet GREBE 2020 die Bühne für die Grammy nominierte Band „ Altin Gün“. I h r e D e b u t E P P LU M E veröffentlicht GREBE in enger Zusammenarbeit mit Produzent und Musiker MÂNĪ im Herbst 2021, es folgen Performances mit Schlagzeuger Konrad Matheus und MÂNĪ.
 
Tickets ab 9,30 (inkl. Gebühren).
 
Die Veranstaltung wird unter 2G+ durchgeführt.
 
Fotocredits: Erik Toellner
 

 
https://youtu.be/mkHOmo4Xkxs

Februar 5 @ 20:00
20:00 — 22:00 (2h)

Halle

Bollwerk 107

Tickets