Oathbreaker/ KUF

 

Oathbreaker

„Schneller als schnell, brutal und laut, das ist Oathbreaker, eine avantgardistisches Post-Metal Quartett gegründet 2008 in Gent. Sängerin/Screamerin Caro Tanghe intoniert melodisch und sensibel, poetische Gothictexte – nur um im nächsten Moment in einen fulminanten Wirbel aus primitiver Gesangspower und gruseligen Schreien abzutauchen. Diese radikalen Wechsel zwischen Klarheit und stürmischen Passagen sind zentrale kompositorische Elemente der Band.

Dabei wandelt die Bands zwischen Genres wie Black-Metal, Hardcore oder Doom und scheut auch keine Ausflüge auf die Inseln des Folk, Ambient und Acapella.“

https://www.youtube.com/watch?v=tMTAkIDRHiA

Support:  

COLONEL PETROVS’S GOOD JUDGEMENT feat. Daniele Camarda

Heavy und noisey Gitarrensounds, Feedbacks, die wie ein Stahlwerk klingen, sludgy Stoner Riffs und abgespacte Elektronikklänge. Die Gitarrenarbeit des Bandleaders Sebastian Müller kann als Referenz zu zwei vergangenen Helden aus unterschiedlichen Lagern gesehen werden: Coltrane vs. Cobain. Hinzu kommt das psychoaktive Stereo-Spiel der beiden Schlagzeuger gepaart mit ausgeklügelten Bassriffs. Eine Kombination, die einen mal schweben lässt, um einen dann bei doppelter Schwerkraft auf den Boden zu drücken. Ein Tipp für alle, die auf trippige Heavy Sounds stehen und keine Angst vorm Weltuntergang haben.

Beim moers festival haben CPGJ einen besonderen Gast dabei, den italienischen Bass-Virtuosen Daniele Camarda. Sein nomadischer Lebensstil hat ihn mit Musikkulturen und Musikern aus der ganzen Welt zusammengebracht, deren Einflüsse er in seine eigenen Kompositionen aufgenommen hat. Camardas Hauptinstrument ist der 6-saitge E-Bass, er arbeitet zudem mit prepariertem Bass und Elektronik.

19:45 Uhr / Einlass: 19:00 Uhr / Konzert im Rahmen des moersfestival 2017 / Einlass mit dem Tagesticket oder dem Festivalticket des moersfestival, ggf. noch Restkarten an der AK

 

KUF

KUF bauen ihre Musik um Vocals herum auf und haben dennoch keinen Sänger auf der Bühne. Die Stimmelemente basieren auf Samples, welche Keyboarder Tom Schneider in Echtzeit wie ein Instrument spielt und verfremdet. Mit Keys, Bass und Drums werden die körperlosen Stimmen in eine Einheit aus rauem Soul, dreckigem Funk und pumpendem R&B gerückt, um von dort aus immer wieder in die Improvisation auszubrechen. Die Grooves hingegen gehorchen der ungehobelten Ästhetik von clubbigem Cut-Up-Techno.

https://www.youtube.com/watch?v=Vr38e3OS48o

23:00 Uhr /  Konzert im Rahmen des moersfestival 2017 / Einlass mit dem Tagesticket oder dem Festivalticket des moersfestival, ggf. noch Restkarten an der AK